Allgemeine Infos zu den Versanstaltungen, FAQ:

Auf unseren Oldtimer-Trackdays fahren wir nicht gegeneinander, sondern miteinander.

Es handelt sich um kein Rennen, sondern um das sportliche Bewegen des Fahrzeugs bei Test und Einstellfahrten.

(Bei Rennveranstaltungen sind diese extra Gekennzeichnet)

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich alle Teilnehmer an einige allgemeine Grundsätze und Regeln halten.

Diese dienen nicht nur der Sicherheit für Fahrer und Zuschauer, sondern sorgen auch für einen reibungslosen Ablauf.
Dies heißt: mehr Fahrzeit für alle Teilnehmer!

Die Fahrordnung sowie die dazugehörigen Sicherheitsregeln müssen unbedingt beachtet werden und haben oberste Priorität. Bei allen Veranstaltungen setzen die Oldtimer-Trackdays auf geschultes Personal, um die Einhaltung dieser Vorschriften sicherzustellen.

Vor jeder Veranstaltung gibt es ca 30min vor dem Start eine Fahrerbesprechung an der jeder Teilnehmre auch teilnehmen muss.

 
1. Fahrer und Beifahrer

Bei allen Oldtimer-Trackdays herrscht Helmpflicht für alle Insassen, sobald und solange sich das Fahrzeug auf einer Rennstrecke bewegt.

In offenen Fahrzeugen ist ein geschlossener Integralhelm vorgeschrieben, während in geschlossenen Fahrzeugen auch ein offener Jet-Helm erlaubt ist. HANS-Systeme sind zu empfehlen, aber nicht vorgeschrieben.

Bei der Anmeldung erhalten alle Fahrer und Beifahrer ein Schreiben zur Haftungsverzicht. Diese sind vor Fahrantritt der Rennleitung vorzulegen.

Es sind maximal 2 Personen im Fahrzeug erlaubt.

 

1a. Fahrerbekleidung

 

Wir empfehlen für die Trackdays sich sportlich zu kleiden. T-Shirt und eine leichte Hose.

Da es in den Fahrzeugen oft sehr warm wird lohnt es sich auch über die Anschaffung eines Rennanzuges nachzudenken da dieser den Schweiss aufnimmt. Wer klein Anfangen will kann mit einem Kart-Anzug anfangen.

Handschuhe und schmale Schuhe geben ein besseres Handling.

 

1b. Fahrzeugausstattung

 

Bei den Oldtimer-Trackdays müssen die Fahrzeuge nicht zugelassen sein aber Verkehrsicher.

Ganz wichtig ist ein Abschlepphaken damit das Fahrzeug bei einem Defekt oder Unfall schnell geborgen werden kann um keine Fahrzeit zu verlieren.


Ein Überrollbügel oder Käfig sind Empfehlungen aber kein muss.

 

Bitte beachtet die jeweilige DB(A) Vorschrift für die Strecken. Die Veranstaltungen werden oft vom Streckenbesitzer kontrolliert. Ein zu lautes Fahrzeug kann ein Grund für eine schwarze Flagge sein.
 
2. Fahrvorschriften

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten ist ein Rücksichtsvolles Verhalten auf der Strecke wirklich wichtig. Hier ein paar Hinweise:

 
2a. Auffahrt auf die Strecke

Die weiße Linie am Ende der Boxenausfahrt darf beim Auffahren auf die Strecke nicht überfahren werden. Wenn du dich bereits auf der Strecke befindest, darf die Linie überfahren werden. Es gilt gegenseitige Rücksichtnahme, allerdings muss derjenige, der die Box verlässt,  aufpassen.

 
2b. Verhalten auf der Strecke

Die Strecke befindet sich zwischen den beiden weißen Linie d.h.es darf auch nur in diesem Bereich gefahren werden. Es ist nicht gestattet, Rettungswege oder die Versorgungswege zu befahren. Auf der gesamten Strecke herrscht ein absolutes Halteverbot. Das Fahren gegen die Fahrtrichtung ist lebensgefährlich und daher strengstens untersagt. Dasselbe gilt für das Wenden und Rückwärtsfahren auf der Strecke sowie in der Boxengasse.

Passe deine Geschwindigkeit stets den Witterungsverhältnissen und deinen persönlichen Fähigkeiten an und fahre niemals in einer Art und Weise, die dich sowie andere Teilnehmer gefährden könnte. Dazu zählen:

- nicht unnötig langsam fahren
- keine riskanten Überholvorgänge
- ständige Beobachtung des Verkehrs
- keine unberechenbaren Manöver

Bei den Oldtimer-Trackdays soll wirklich der Fahrspass und im Vordergrund stehen. Deshalb nochmal die bitte Fahrt fair und Rücksichtsvoll. Bei unseren Trackdays ist das Starterfeld oft mit Profis und "Anfängern" gemischt.

 
2c. Im Falle eines Unfalls oder technischen Defekts

Sollte es zu einem Unfall oder technischen Defekt kommen, gelten folgende Grundsätze:

- Fahrende Sicherungs- und Rettungsfahrzeuge auf der Strecke mit eingeschalteter Signalanlage dürfen nicht überholt werden
- die Weiterfahrt bei Verlust von Betriebsmitteln ist verboten — solltest du einen Verlust von Betriebsmitteln (Öl, Kühlwasser, andere Flüssigkeiten) feststellen, stelle das Fahrzeug sofort an einer geeigneten Stelle (z.B. asphaltierte Auslaufzone) ab
- nach einem Ausritt ins Kiesbett, kehre bitte nicht sofort auf die Ideallinie zurück, da die Strecke sonst unnötig verunreinigt wird. Muss dein Auto aus dem Kiesbett gezogen werden, bietet der technische Service vor Ort i.d.R. eine entsprechende Komplettreinigung deines Fahrzeugs an
- ein auf der Strecke oder dem Seitenstreifen liegen gebliebenes Fahrzeug muss mit der Warnblinkanlage abgesichert werden, alle Insassen haben sich, unter Beachtung des Verkehrs, hinter die Leitplanke zu begeben. Die eigene Sicherheit steht immer an erster Stelle!
- um ein zügiges Abschleppen liegen gebliebener Fahrzeuge zu gewährleisten, ist vor dem Befahren der Strecke mindestens ein Abschlepphaken am Fahrzeug anzubringen!
- Die Bergung erfolgt ausschließlich durch die Streckensicherung, anderweitige Abschlepp- oder Bergungsmaßnahmen sind strengstens untersagt!

 
2d. Überholen und überholen lassen

Beim Überholen gibt es wichtige Regeln:

- die Veranstaltungen der Oldtimer-Trackdays laufen unter dem Motto "sportliches Fahren, aber keine Rennen"
- Wer zuerst in die Kurve einlenkt, hat auch das Recht, die Kurve zuerst zu durchfahren
- riskante Überholmanöver sind zu unterlassen
- sollte ein schnelleres Fahrzeug von hinten aufschließen, wird dies mit Hilfe der blauen Flagge signalisiert (sofern es an der Strecke Streckenposten gibt)
- um einem schnelleren Fahrzeug das Überholen zu erleichtern, kannst du den Blinker nutzen. Blinker links bedeutet: Du bleibst links, das andere Fahrzeug kann rechts überholen

- Langsamere Fahrzeuge fahren ihre Linie.

 
2e. Verlassen der Strecke

Nach Ende der Fahrsession d.h. nachdem die schwarz-weiß-karierte Flagge oder rote Flagge gezeigt wurde, muss die Boxengasse angesteuert werden.

Natürlich kannst du aber auch während der Session an die Box fahren. In jedem Fall muss per Blinker angezeigt werden, dass man die Boxengasse ansteuern möchte.

Sofern nicht anders gekennzeichnet, gilt in der Boxengasse ein generelles Tempolimit von 60 km/h.

 
3. Flaggensignale

Rund um die meisten Strecken befinden sich Sportwarte (Marshalls) mit farbigen Flaggen, um euch jederzeit mit wichtigen Informationen versorgen zu können. Die Oldtimer-Trackdays orientieren sich dabei an den im Motorsport üblichen Flaggensignalen. Da diese Signale auf den Wettbewerb ausgelegt sind, behalten wir uns vor, sie wenn nötig anders auszulegen.

- schwarz-weiß karierte Flagge
Ende der Fahrsession, beendige die Runde in gemäßigter Geschwindigkeit

- schwarze Flagge
Dein Verhalten war nicht in Ordnung oder Dein Fahrzeug hat einen Defekt oder ist zu laut, beende die Runde und fahre in die Box

- rote Flagge
Abbruch / Unterbrechung der Fahrsession, die Geschwindigkeit ist zu verringern, es gilt Überholverbot

- gelbe Flagge
Gefahr durch ein liegen gebliebenes Fahrzeug, absolutes Überholverbot, die Geschwindigkeit ist zu reduzieren

- 2x geschwenkte gelbe Flagge
wie gelbe Flagge, zusätzlich große Gefahr, Strecke evtl. blockiert, äußerste Vorsicht, maximale Geschwindigkeit 60 km/h

- gelbe Flagge auf der gesamten Strecke
wie gelbe Flagge, Bergung eines Fahrzeugs im laufenden Fahrbetrieb

- grüne Flagge
Gefahr vorüber, es kann mit normaler Geschwindigkeit weitergefahren werden. Zum Start können von allen Streckenposten die grünen Flaggen geschwungen werden, so kannst Du sehen an welchen Stellen sich die Posten befinden. Die grüne Flagge kann auch weggelassen werden, wurde eine offensichtliche Gefahrenstelle passiert.

- blaue Flagge
Ein schnelleres Fahrzeug nähert sich und möchte überholen. Lass das Fahrzeug an einer Stelle passieren, an welcher das Überholung gefahrlos möglich ist. Dieses kannst du zusätzlich per Blinker signalisieren. Blinker links: Du bleibst links, das andere Fahrzeug kann rechts an Dir vorbeifahren.
Es gilt kein Rechtsfahrgebot, es darf und links und rechts überholt werden.

- weiße Flagge
Langsames Fahrzeug auf der Strecke, fahre vorausschauend und überhole das Fahrzeug mit ausreichendem Sicherheitsabstand.

- rot-gelb gestreifte Flagge
Ein Hinweis auf eine verunreinigte Fahrbahn (Sand, Kies, Betriebsmittel,..) die Geschwindigkeit muss nicht verringert werden.

 

Was ist Oldtimer, was wird als Oldtimer bezeichnet?

Der Begriff Oldtimer bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch ein Kraftfahrzeug (insbesondere ein Automobil, einen Lastkraftwagen, einen Omnibus, ein Motorrad oder einen Traktor), daneben auch eine Lokomotive oder ein Schiff, das je nach Klassifizierung eine bestimmte Altersgrenze von z. B. 30 Jahren überschritten hat.
Im Klartext heißt das:
Ist Dein Fahrzeug älter als 30 Jahre, bezeichnet man dieses umgangssprachlich als Oldtimer.


Was ist ein Youngtimer, was wird als Youngtimer bezeichnet?

Youngtimer ist eine Bezeichnung für ältere Kraftfahrzeuge, insbesondere Personenkraftwagen, die als Liebhaberfahrzeuge genutzt werden, aber noch keine Oldtimer sind. Beide Begriffe sind Scheinanglizismen, die vergleichbaren englischen Begriffe sind „classic car“ und „modern classic“.

Im Klartext heißt das: Ist Dein Fahrzeug älter als 20 Jahre (aber noch keine 30 Jahre), bezeichnet man dieses umgangssprachlich als Youngtimer.

Wir wünschen eine gute Fahrt und viel Spass.

 

 


Anrufen

E-Mail